Comics

Hier findet man ein paar Comics mit eher schwarzem Humor. Der Titel lautet:

Die Charaktere

Eine kurze Vorstellung aller Charaktere:

Alle Comics zu den Wölfen

Ein paar Abenteuer der oben vorgestellten Charaktere:

Die Wölfe und Friedrich Hölderlin

Und hier ein dreiseitiger Comic, der auf Grund des Hölderlin Jahres während meines Studiums entstanden ist.

Sonstiges zu den Wölfen

Hier habe ich die Wölfe verschiedenen Sternzeichen zugewiesen.
Zuerst alle auf einen Blick:

Und hier sind noch mal alle einzeln aufgeführt:

1.Advent

„Wir sollten wichteln!“, rief Pixel und unterbrach die Stille am ersten Advent. Suicide knurrte: „Muss das sein?“ „Ja, warum nicht? Sowas macht doch Spaß! Außerdem muss so nicht Jeder vier Geschenke auf einmal besorgen.“, entgegnete Pixel. Die anderen schwiegen. Suicide zog eine Stirnfalte und fauchte: „Hrmpf… Trotzdem will da bestimmt Niemand mitmachen. Viel zu anstrengend.“ Doch Bullet murmelte leise: „Also eigentlich hätte ich schon Lust…“ Irritiert blickte Suicide in seine Richtung. Daraufhin schaute sie zu Smoker und Death. „Was meint ihr beiden?“ „Na ja, es klingt schon irgendwie lustig. Außerdem hat Pixel Recht, so ist es weniger Aufwand für alle.“, sagte Smoker, während er sich eine neue Zigarette aus der Schachtel zog. Auch Death nickte zustimmend und grinste. „Tja, da wurdest Du wohl überboten, Suicide!“ So war es also beschlossen. Die fünf wollten sich zu Weihnachten gegenseitig beschenken. Was daraus wohl wird?

2. Advent

Smoker war gerade dabei, die Kerze für den 2. Advent zu entzünden als Bullet auf ihn zukam und fragte: „Haben wir schon Plätzchen? Ich will was Süßes mampfen…“ Entsetzt starrten alle die leeren Gebäckdosen an. „Oh… die habe ich dieses Jahr wohl vergessen.“ Murmelte Smoker. „Also dann, auf in die Küche, lass uns backen!“ rief Pixel euphorisch. Doch genauso schnell wie sie auch nur eine Pfote in die Küche gesetzt hatte, wurde sie von Suicide wieder heraus gezerrt. „Nein, du beschäftigst Dich jetzt anders. Du hast erst letztes Jahr die Küche in Brand gesetzt.“ „Aber… Aber ich hatte doch nur meinen Schweif im Backofen eingeklemmt. Das kann jeden doch mal passieren.“ Schluchzte Pixel. Da Bullet auf die fehlenden Plätzchen hingewiesen hatte, wollte er Smoker in der Küche helfen. Doch seine fehlende Erfahrung brachte schon bald ein paar Komplikationen. „Ich bring Dir das 1050er Mehl, oder?“ „Nein, ich sagte doch, dass ich für Plätzchenteig das 405er brauche.“ „405…405… Hier sehe ich eine 550. Wo soll das sein?“ „Neben dem Zucker! –nein Bullet, das ist Salz!“ Trotz dieser Schwierigkeiten haben sie gemeinsam ein paar Bleche mit leckerem Süßgebäck zustande gebracht. Nur ein paar? Ja, leider gab es viele Fehlversuche, bis sich die beiden richtig verstanden. Doch Death freute sich, so gab es mehr für ihn.

3. Advent

Begleitet von einem starken Schneefall begann der 3. Adventstag. Alle Wölfe waren dabei, ihre Wichtelgeschenke auszusuchen oder zu verpacken. Nur Pixel und Suicide fehlten. Die braune Wölfin stampfte missmutig durch den Schnee, da sie seltsame Spuren entdeckt hatte. Kurz darauf fand sie Pixel, welche fröhlich auf einem Schneewolf herumklopfte. Genervt ächzte Suicide: „Und dafür hast du heute Morgen meinen Strick geklaut? Das ist dämlich…“ Pixel ließ sich davon nicht die Stimmung vermiesen und lachte nur. „Na ja, mein Wichtelgeschenk ist fertig, und als ich den Schnee entdeckt habe bin ich sofort aus unserer Höhle gestürmt. Du hast mich auf die Idee gebracht, etwas anderes zu machen, also habe ich dich als Schneewolf nachgebaut. Den Strick musste ich einfach holen, damit man auch erkennt dass Du es bist“. Inzwischen waren auch Smoker und Death aufgetaucht. Beide hatten ein breites Grinsen im Gesicht, und behaupteten, dass man Suicide auch an dem miesen Gesichtsausdruck erkennen würde. Aber wohin war Bullet verschwunden?

4. Advent

Die ganze Höhle der Wölfe war bereits dekoriert und erstrahlte im Glanz von Lichterketten und sonstigen Weihnachtsschmuck. Suicide räumte generell noch mal auf, Smoker half beim Putzen und Pixel prüfte, ob wirklich auch alle Lichterketten noch funktionierten. Death entdeckte den ungeschmückten Weihnachtsbaum und beschloss, sich dieses Jahr darum zu kümmern. Nach einer Weile fiel Smoker auf, dass es verdächtig ruhig war. Hatte Pixel wieder was verbockt? Nein, sie überprüfte immer noch die Lichterketten, und schaffte es dieses Jahr sogar, keine dabei anzuknabbern. Kurz darauf fand er Death und den Weihnachtsbaum. Streng schnaubte Smoker: „Warum verwendest Du die Halloween Deko bei unserem Baum? Das passt überhaupt nicht!“ Suicide kam um die Ecke und meinte: „Also mir gefällt der Baum. Ist nicht so kitschig wie der andere Mist hier. Ich bin dafür, dass wir es so lassen.“ Death schaute zu Smoker und grinste. „Soll ich Dir also lieber wieder den ganzen Tag hinterherlaufen und dich beleidigen? Mach ich gerne. Schönes Putzröckchen hast Du da-“ „Okay, okay… Dann mach halt weiter mit dem Baum…
Und ich trage eine Schürze und keinen Rock. Das ist deutlich männlicher.“ „Nein, ist es nicht. Du siehst bescheuert aus.“ lachte Suicide. Genervt putze Smoker weiter. Die Vorbereitungen auf das Weihnachtsfest liefen gut, doch von Bullet fehlte noch immer jede Spur.

Weihnachten

Am Weihnachtsmorgen wurde Suicide von einem verzweifelten grummeln geweckt.
Sie suchte die Quelle der seltsamen Geräusche und fand Bullet vor. Verschlafen fragte sie: „Was zum Teufel soll das werden?“ „Ich… äh… ich kann nicht mehr.“ schnaufte Bullet. „Ich habe Pixel als Wichtel gezogen und wusste absolut nicht, was ich ihr schenken soll. Dann habe ich etwas gefunden, was ich Dooferweise bestellen musste weil es kein Laden hier in der Nähe mehr hatte. Dann hab ich festgestellt, dass es erst im Januar geliefert wird. Also bin ich so schnell ich konnte zum laut Sendungsnummer angegebenen Ort gerannt. Ich war drei Tage unterwegs und als ich endlich da war sollte ich meinen Ausweis zeigen, um zu bestätigen, dass ich es wirklich bin. Den hatte ich aber vergessen, also bin ich wieder nach Hause gerannt. Inzwischen war es schon an einer anderen Station, dort zeigte ich meinen Ausweis und konnte es mitnehmen. Und allein während der Zeit, in der ich versuchte, an das Paket zu kommen, wurde ich 5 Mal erschossen. Und Du weißt ja, dass ich nicht immer sofort aufwache. Erst gestern bin ich dann hier angekommen. Und seit dem hab ich versucht, es einzupacken. Doch blöderweise habe ich das Papier immer mit meinem Blut beschmiert. Irgendwann habe ich beschlossen, nur noch eine Schleife um das Paket zu machen. Doch wie Du siehst, wusste ich nicht, wie das geht. Die Schleife um meine Pfoten ist durch Zufall entstanden. Und dann-„ „Okay Bullet, Stopp. Ich helfe Dir, wenn Du aufhörst zu erzählen“.
Ein paar Stunden später versammelten sich alle unter dem Weihnachtsbaum. Bullet, der wirklich am Ende seiner Kräfte war, bekam von Death ein riesiges Plüschgewehr, welches sofort für ein Nickerchen als Seitenschläferkissen verwendet wurde. Das Geschenk von Pixel, was so viel Stress bereitet hatte enthielt eine Plasmalampe, welche sie sich schon sehr lange gewünscht hatte. Außerdem hatte sie Suicide als Wichtel gezogen, und ihr viel Schokolade sowie ein Sorgenfresser-Plüschtier geschenkt. Smoker wiederum bekam einige Packungen Kaugummi Zigaretten sowie eine neue Wok Pfanne von Suicide. Und Death erhielt einige Shot Gläser in Totenkopfform sowie einen Sexy Skeletons (Und nein, damit ist nicht die Sportart gemeint) -Kalender für das nächste Jahr von Smoker. Alle waren mit ihren Geschenken zufrieden und freuten sich schon auf das nächste Jahr. Erstaunlicherweise auch Suicide, obwohl sie es nicht zugeben wollte.

Frohe Weihnachten!

Wir nutzen Cookies nur zu funktionialen Zwecken dieser Seite und leiten keiner dieser Daten an Social Media- oder Werbeplatformen weiter.